Der Jäger Sigismund

Vor einiger Zeit erreichte mich aus Berlin ein seltsames Foto:

Dr.Grimmer, bekannter Schönburg-Forscher, hatte dieses in Glatzen (dem heutigen Kladská), nähe Marienbad, während einer Reise von einer dortigen Tafel abfotografiert. Und da er über meine Rieneck-Forschungen im Bilde war, ließ er mir einen „Abzug“ zukommen. Zu diesem Zeitpunkt war bekannt, daß es sich um einen Schönburger handelt: Otto Sigismund, Prinz von Schönburg-Waldenburg ist der scheinbar etwas verrückte bewaffnete Reiter auf dem Hirsch.
Aber was hatte es mit dem Hirsch und mit Rieneck auf sich?
Zuerst galt es, den tschechischen Text zu übersetzen: „Zu Besuch bei Freunden auf Burg Rieneck.“ Burg Rieneck, der Geburtsort von Sigismund`s Urahnin Anna „Gratiosa“ von Schönburg, wechselte Ende des 19./Anfang des 20.Jahrhunderts mehrfach den Besitzer, Fabrikanten schmückten sich gern mit Burgen und Schlössern, fühlten sie sich doch als der neue (Geld-)Adel.
Wie passt aber Prinz Sigismund in die Geschichte?
Dank meiner Rieneck-Forschungen erkannte ich sofort den Innenhof der Burg Rieneck, auch der Hirsch war mir, wenn auch aus anderer Perspektive, bekannt. Ich versuchte nun herauszufinden, ob es das Originalbild noch irgendwo gab und ob da vielleicht noch mehr zu finden war. Tatsächlich hatte ich mit Hilfe von Übersetzungsprogrammen schließlich Erfolg im „Státní oblastní archiv v Plzni“ – dem Staatlichen Regionalarchiv in Pilsen. (1) Es gelang, eine kleine digitale Fotosammlung aus Prinz Sigismunds Nachlass zu finden und eine Lizenz zum Veröffentlichen in Deutschland zu erwerben – ein kleines Abenteuer. Die Fundstücke lösten schließlich das Bild-Rätsel, zumindest teilweise. Die Freunde, welche Prinz Sigismund mit seiner Partnerin Emilie Friederike Elfriede Handschke besuchte, war die Fabrikanten-Familie Traugott Wenzel und Frau. Traugott Wenzel hatte Burg Rieneck 1906 Adolf Hupertz, Fabrikant und Leiter der Dürener Metallwerke AG, abgekauft. Er selbst verkaufte Burg Rieneck 1919 wiederum an den Bestsellerautor Walter Bloem, dem er sie bereits seit 1916 verpachtet hatte. (2)
Der Hirsch, das besondere Reittier unserer Geschichte, stand mindestens noch bis in die 1930er Jahre im Innenhof von Burg Rieneck. Angeschafft wurde er frühestens 1906. Der Grund: Traugott Wenzel war nicht irgendein Industrieller. Vormals Holzhändler aus Harzgerode, auch Kommerzienrat, hatte…..


Lesen diesen interessanten Beitrag, der umfangreich bebildert ist, hier als PDF-Dokument weiter>>>

Foto oben: © „RA Schönburg-Waldenburg“ (EL NAD 165), Prinz Sigismund von Schönburg-Waldenburg im Innenhof Burg Rieneck 1911

Foto des Jagdschlosses, © Dr. Alexandra Thümmler

Schreibe einen Kommentar